Ästhetik am Ammersee
Dr.med.Yoram Levy
Dr.med.Christian Schrank
   
  Brustkorrekturen   Vergrösserung - Straffung  - Verkleinerung
 

Unser Streben nach Harmonie, Proportion und Ästhetik betrifft nicht nur die exponierten Regionen wie z. B. das Gesicht, sondern auch die intimeren Regionen des Körpers. Hierbei muss immer bedacht werden, dass es von Natur aus keine Symmetrie der paarig angelegten Organe oder Körperareale gibt. So zum Beispiel die Augen, die Ohren, Brüste etc., die von der Anlage der Natur bei jedem Menschen asymmetrisch sind.

Verschiedene Kulturkreise haben verschiedene Vorstellungen über die "NORMALE", feminine Brust. Z. B. würde eine "junghafte-französiche Brust" in den U.S.A. als unterentwickelt betrachtet werden und umgekehrt eine "amerikanische-große Brust" als unästhetisch und daher zu verkleinernde "Brust" in Frankreich gesehen werden.

Für uns ist eine Brust wie andere Körperteile und Regionen in ihrer enormen femininen-erotischen Ausstrahlung – Stellung zu sehen. D. h. wir müssen eine natürliche, unoperierte, zum Körper passende Form erzielen. Dies gilt für die gesamte Palette der körperformenden Operationen. Die weibliche Brust hat einen sehr zentralen Stellenwert im Selbstwertgefühl der Frau. Wenn aus Gründen der störenden Form eine Brust operiert werden soll, müssen drei wesentliche Punkte berücksichtigt werden:
  • schöne, feminine Form (diese sollte der Körpergröße und -form angepaßt werden)
  • die Brust sollte ihre Sensibilität als wichtige erogene Zone behalten
  • natürliches "Anfassgefühl"
  • sie sollte Ihre Stillfähigkeit nach Möglichkeit behalten
  • Haltbarkeit des Ergebnisses
Um diese Punkte zu erzielen, muss die Vielfalt der Probleme individuell berücksichtigt werden und entsprechend muss die Durchführung der Korrektur sein.
Anders als im Gesicht, in dem wegen optimalen Durchblutungsverhältnissen die Heilung in der Regel bestens ist, ist die Brust eine Region, in der die Narbenbildung nicht alleine vom Aufwand und Können des Chirurgen abhängt, sondern in der das Erbgut der Patientin (DNS) – sprich ihre Narbenqualität – mit entscheidend und leider nicht immer genau vorhersehbar ist.
Gerade die Unvorhersehbarkeit der Narbenqualität muss ein Hauptthema des Gesprächs vor jeder Operation sein.
 
 

Brustvergrösserung

Hier wird durch eine mit der Patientin besprochene Schnittführung ein mit der Patientin gewähltes Implantat in Position HINTER der Brustdrüse und in der Regel VOR dem Brustmuskel plaziert. Dieses erfüllt dann je nach Größe und Form die gewünschte feminine, attraktive Erscheinung. Größe, Beschaffenheit, Form sowie Zugang und Lage werden wie genannt in der Konsultation besprochen, ebenso und vor allen Dingen die Risiken.

Klinikaufenthalt: 1 – 2 Tage.
Vier Wochen vermeiden von Sport, Sauna, Solarium, etc.

Die Risiken lassen sich auf die KAPSELSCHRUMPFUNG bzw. KAPSELVERHÄRTUNG nach BAKER im Wesentlichen definieren. Sie sind das vorherrschende Thema der eingehenden Vorbesprechung.

Die Operation erfolgt unter Vollnarkose; Schmerzen sind extrem selten und werden, wenn beklagt, behandelt.

 
 

Bruststraffung

Durch hormonelle Einflüsse ist das Volumen der Brust im Laufe des Lebens Schwankungen unterstellt. Sie macht mit den Jahren öfters Verminderung von Drüsenkörper und Fettvolumen durch. Diese Tatsache verursacht ein Erschlaffen bzw. Hängen der Brust. Die Patientin macht oft dabei eine psychische Einbuße ihres Selbstwertgefühls mit. Bei der Operation werden je nach Befund, Wünsche und Machbares die Brüste gestrafft, die Form je nach Ausgangsbefund mit dem vorhandenen Gewebe nach Möglichkeit feminin gestaltet.

Gelegentlich kommen ausgeprägte Assymetrien der Brüste, oder ausgeprägte Schlaffheit bei sehr wenig Gewebe, ggf. Schlupfbrustwarzen oder z. B. besonders grossen Brustwarzenhöfen und/oder hyperplastischen Brustwarzen vor. All diese Probleme werden mit dem Ziel einer ästhetisch-femininen Brustformgebung als Gegenstand der Vorbesprechung eingehend besprochen und geregelt, ebenso die sensibilitäterhaltende Technik wie auch die Probleme der Stillfähigkeit bei jungen Patientinnen.

Einzig die Qualität der Narben ist trotz technischem Aufwand nicht in der Hand des Chirurgen. Bei maximalem technischen Aufwand wird – bei gleicher Operationstechnik – die Narbenqualität bei jeder Patientin verschieden ausfallen. Dieses liegt wie gesagt an dem Erbgut (DNS) der Patientin. Man kann mit perfekter Technik die Voraussetzungen für eine optimale Narbenbildung schaffen, jedoch diese nicht garantieren.

Klinikaufenthalt: 1 – 2 Tage. Vier Wochen Verzicht auf Sport, Solarium, Sonne, etc. In der Regel Schmerzfreiheit.

 
 

Brustverkleinerung

Eine große, zu schwere Brust kann zu einer echten Belastung im wahrsten Sinne des Wortes werden: Nacken- und Rückenschmerzen sowie unter gegebenen Umständen Ekzem in der Brustfalte etc. sind ein Teil der Beschwerden; von psychischen Problemen ganz zu schweigen. Die Brust muss formschön – sensibel und im entsprechenden Alter auch stillfähig sein. Mit Hilfe moderner Techniken wird dieses beglückend erreicht!
Das Einzige, was nicht vorhergesagt werden kann, ist die hin und wieder trotz perfekter Nahttechnik und Materialien auftretende hypertrophe oder andere in der Qualität unerwünschte Narbenqualität.
Trotzdem sind die Frauen, die eineüberschwere Brust hatten, in der Regel glücklich und im wahrsten Sinne "erleichtert".

Klinikaufenthalt: 2 – 3 Tage. Vollnarkose. In der Regel schmerzfrei.
   
Aesthetik am Ammersee Dr. Levy & Dr. Schrank • Privatklinik Dr. Schindlbeck • Seestraße 43 • 82211 Herrsching • Telefon: 08152 - 29150